Choosing a Trip

Wann ist die beste Reisezeit?

Boliviens liegt über 1.500 m über dem Meeresspiegel und ist ein Andenstaat, dessen höchste Gipfel bis auf rund 6.500 Meter hinaufreichen. Dementsprechend hängt das jeweilige Klima vor allem von der Höhenlage ab.

Die Regenzeit im Land fällt in die Zeit von November bis April, von Mai bis Oktober gib es lange Trockenphasen.

An der Küste wie z.B. in Lima kommt es im Mai bis September) zum „garúa“, dem dichten Küstennebel. Das Wasser ist zum Baden dann zu kühl. In den Anden herrscht vor allem im April und Mai sowie im September und Oktober klares, sonniges Wetter.

Die relativ trockenen Monate Juni und Juli sind beste Reisemonate für das Amazonasgebiet; im Dezember bis März regnet es am stärksten bei bis zu 36 Grad Celsius. In La Paz regnet es Dezember bis Februar täglich. Die übrige Zeit ist regenfrei und sonnig.

Cobija Klimadiagramm
La Paz Klimadiagramm
Sucre Klimadiagramm
Santa Cruz Klimadiagramm

Wie groß ist die Zeitverschiebung?

In Bolivien ist der Zeitunterschied zu Europa minus 5, zur Sommerzeit minus 6 Stunden und in Peru ist er 6 bzw. in der Sommerzeit 7 Stunden zurück.

Wie hoch ist die Kriminalitätsrate?

Bitte beachten Sie die Informationen des Auswertigen Amts unter www.auswaertiges-amt.de.

Die Kriminalität in Bolivien hat in den letzten Jahren zugenommen. So gab es vermehrt Vorfälle an Flughäfen mit falschen Taxifahrern, die unter Mithilfe von falschen Polizisten in Uniform mit dem Vorwand, eine Antidrogenkontrolle durchführen zu wollen, ausgeraubt wurden.  Es wird dringend geraten, nur auf bekannte Taxi- und Busunternehmen zurückzugreifen und vor allem nachts keine Taxis auf der Straße heranzuwinken. Am besten lassen Sie sich von Hotels oder Restaurants ein Taxi bestellen.

Generell gilt, Bargeld und Ausweise gut verborgen bei sich zu tragen sowie echten Schmuck und teure Uhren gar nicht zu tragen.

Wie lauten die Notfallnummern?

In Peru: Tel. 105 (Polizei) und Tel. 117 (Ambulanz). In Notfällen hilft auch der 24-stündige Telefondienst für Touristen: Tel. 01/5748000 (gratis von allen Provinzen).

In Bolivien ist der Notruf Tel. 02/2371230 (Polizei in La Paz). Notrufnummer des Deutschen Auswärtigen Amts für deutscher Staatsangehörige im Ausland (rund um die Uhr): Tel. 0049/30/50002000.

Deutsche Botschaft in Bolivien

Av. Arce 2395 | La Paz | Tel. 02/2440066 | Fax 2441441 | www.la-paz.diplo.de

Österreichisches Generalkonsulat

Calle Montevideo 130, Edificio Requima, Piso 6 | La Paz | Tel. 02/2442094 | Fax 2442035 | austroko@acelerate.com

Schweizer Botschaft

Calle 13, Nr. 455, Ecke 14 de Septiembre | Obrajes, La Paz | Tel. 02/2751225 | Fax 2140885 | www.eda.admin.ch/lapaz

Deutsche Botschaft

Av. Arequipa 4202-4210 | Miraflores, Lima 18 | Tel. 01/2125016 | Fax 4226475 | www.embajadaalemana.org.pe

Österreichische Botschaft

Edificio „De las Naciones“, Av. Central 643, Piso 5 | San Isidro, Lima 27 | Tel. 01/4420503 | Fax 2641319 | lima-ob@bmeia.gv.at

Schweizer Botschaft

Av. Salaverry 3240 | San Isidro, Lima 27 | Tel. 01/2640305 | Fax 2641319 | www.eda.admin.ch/lima

Wie sicher ist es in Bolivien und Peru zu reisen?

Aktuelle Sicherheitshinweise und Informationen zur sozialen und politischen Lage erhalten Sie unter www.auswaertiges-amt.de.

Wegen der verbreiteten Armut sollten Sie stets auf Ihr Gepäck und auf Ihre Wertsachen achten und vor allem in Armutsvierteln nächtliche Spaziergänge vermeiden.

Bei Polizeikontrollen müssen Sie sich mindestens mit einer beglaubigten Kopie Ihres Passes ausweisen können. Unter keinen Umständen sollten Sie irgendwelche Päckchen für andere transportieren, da es sich um Drogen handeln könnte, wofür eine langjährige Haftstrafe angesetzt ist.

Vor Abflug

Was ist vor der Einreise zu beachten?

Der Reisepass muss für Bolivien und Peru bei der Einreise noch mindestens ein halbes Jahr gültig sein. Deutsche, Österreicher und Schweizer können in beiden Ländern ohne Visum jeweils bis zu 90 Tage bleiben. Bei der Einreise müssen Sie unbedingt auf dem Einreisezettel (Tarjeta Internacional de Embarque/Desembarque) die Aufenthaltsdauer eintragen, um einer willkürlichen Verkürzung durch die Beamten vorzubeugen. Bei der Einreise in Bolivien sollte der Impfpass mit einem Gelbfieberschutz-Nachweis griffbereit sein. Empfehlenswert ist auch der Abschluss einer Auslandsreiseversicherung sowie Auslandsunfallversicherung.

Brauche ich ein Visum?

Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen für einen touristischen Aufenthalt kein Visum. Sie können sich insgesamt 90 Tage pro Kalenderjahr in Bolivien aufhalten, wobei mehrfache Ein- und Ausreisen gestattet sind.

Bei Ankunft an den internationalen Flughäfen in La Paz, Santa Cruz und Cochabamba wird ein Einreisestempel mit dem Einreisedatum im Pass eingetragen. Oft jedoch ohne Gültigkeitsdatum.

Die gesetzliche Regelung sieht vor, dass deutsche Touristen zunächst eine Aufenthaltserlaubnis für 30 Tage erhalten. Diese kann dann noch zweimal für jeweils 30 Tage bei der Migrationsbehörde kostenlos verlängert werden. Touristen, die sich länger als 30 Tage in Bolivien aufhalten und denen bei der Einreise kein Gültigkeitsdatum in den Pass gestempelt wurde, sollten sich bei der Migrationsbehörde (migración) melden, um Schwierigkeiten bei der Ausreise zu vermeiden.

Bei der Einreise vonalleinreisenden Minderjährigen oder bei der Reise mit nur einem sorgeberechtigten Elternteil sollte sie Vollmachten der gesetzlichen Vertreter bei sich tragen.

Muss ich mich impfen?

Bolivien verlangt bei der direkten Einreise aus Deutschland zwar keinen Nachweis einer Gelbfieberimpfung, dennoch wird die Impfung allen Reisenden dringend empfohlen, bevor sie in die ausgewiesenen Gelbfieber-Epidemiegebiete Boliviens reisen. Hierzu gehören Gebiete unterhalb 2.300m und damit das gesamte bolivianische Amazonaseinzugsgebiet. Eine rechtzeitige Impfung 10 Tage vor Einreise, ist hier allen Reisenden ab dem vollendeten 12. Lebensmonat (Externer Link, öffnet in neuem Fensterwww.who.int)  dringend zu empfehlen.

Das Auswärtige Amt empfiehlt Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Mumps, Masern Röteln (MMR), Influenza und Pneumokokken. Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut und Typhus.

Weitere Informationen erhalten Sie direkt vom Auswärtigen Amt unter www.auswaertiges-amt.de.

In die Reiseapotheke empfehlen wir Tabletten gegen Durchfall, Jod und Insektenschutz einzupacken. Gegen die Höhenkrankheit „Soroche“ (Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit) helfen Aspirin, das Medikament Diamox und mate de coca (Kokaatee). Malariaprophylaxe empfiehlt sich bei Besuchen von Urwaldgebieten. Generell empfehlenswert ist der Abschluss einer Auslandskranken- und Rückholversicherung.

Was darf man über den Zoll ein- und ausführen?

Eingeführt werden dürfen nur Gegenstände des persönlichen Bedarfs. Nicht ausgeführt werden dürfen Kulturgüter sowie gemäß der UN-Drogenkonvention auch die Ausfuhr von Kokablättern und Kokatee. Souvenirs, die aus geschützten Tieren oder Pflanzen hergestellt wurden, dürfen nicht nach Europa eingeführt werden.

Obwohl Erwerb, Besitz, Konsum und Ausfuhr nach bolivianischen Bestimmungen legal sind, sieht der deutsche Zoll bei der Einfuhr von Coca-Tee einen Verstoß gegen das deutsche Betäubungsmittelgesetz. Daher wird ausdrücklich davon abgeraten, Mate de Coca (Coca-Tee) mit nach Deutschland zu nehmen.

In der Tour

Welche Flughäfen gibt es in Bolivien?

Die 9 größten Flughäfen in Bolivien sind:

VVI Viru Viru International Airport Santa Cruz

LPB El Alto International Airport La Paz / El Alto

CBB Jorge Wilsterman International Airport Cochabamba

TJA Capitan Oriel Lea Plaza Airport Tarija

CIJ Capitán Aníbal Arab Airport Cobija

SRZ El Trompillo Airport Santa Cruz

SRE Juana Azurduy De Padilla Airport Sucre

GYA Capitán de Av. Emilio Beltrán Airport Guayaramerín

RIB Capitán Av. Selin Zeitun Lopez Airport

Welche Inlandsfluglinien gibt es?

In Peru verkehren LanPeru, Taca Peru, Star Peru und Aero Cóndor, in Bolivien Lloyd Aéro Boliviano (LAB) und Aerosur.

Mit welcher Währung kann ich bezahlen?

Die Währung von Peru ist der Nuevo Sol (S/.) und von Bolivien der Boliviano (Bs), jeweils unterteilt in 100 Centimes bzw. 100 Centavos. Neben der bolivianischen Währung Boliviano wird auch der US-Dollar (US-$) in weitem Umfang akzeptiert.

Das Preisniveau beider Länder ist ungefähr gleich wie in den feinen Vierteln Europas Hauptstädte, auf dem Land aber liegt es weit darunter.

Viele Banken in Peru und Bolivien betreiben Geldautomaten, wo Sie am günstigsten mit einer EC-Karte oder alternativ mit einer VISA- oder MasterCard (in größeren Städten und in Verbindung mit Ihrer PIN-Nummer) Bargeld in Landeswährung abheben können.

Sie können Sie sich auch direkt in den Banken Bargeld auszahlen (in Verbindung mit Ihrem Reisepass) oder Travellerschecks einlösen. Allerdings dauert dies etwas länger als am Geldautomaten.

Kreditkarten werden in allen größeren Städten akzeptiert, auf dem Land sollten Sie besser ausreichend Bargeld, bestenfalls in kleinen Scheinen dabeihaben.

Zwar sind Travellerschecks sicherer als Bankkarten, da bei Diebstahl mehr Schaden angerichtet werden kann, dafür aber kann man sie meist nur zu einem schlechten Kurs einlösen.

Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-17, Sa 9-13 (Peru) und Mo-Fr 8.30-12 und 14.30-18 Uhr (Bolivien).

Kann ich mit EC- und Kreditkarten bezahlen?

Mit einer deutschen EC-Karte können Sie bei vielen Bankautomaten Bargeld abheben, sofern die EC-Karte das „Maestro“-Symbol trägt. Die EC-Karte müsste allerdings vorher von der ausstellenden deutschen Bank für den Einsatz außerhalb Europas freigeschaltet werden. Daneben werden in den größeren Städten auch die allgemein üblichen Kreditkarten akzeptiert. Da der Wechselkurs für den Euro (€) wesentlich ungünstiger ist als der des US-$, empfehlen wir Bargeld in US-$ mitzunehmen (vorzugsweise kleine Stückelungen).

Wie verbreitet sind WLAN und Internetcafés?

Internetcafés sind stark verbreitet. WLAN, vor Ort WIFI genannt, gibt es an Flughäfen, in Hotels, Cafés, Restaurants und Shoppingcentern.

Die großen Telefongesellschaften Telefónica Perú (www.telefonica.com.pe) und Entel (www.entel.bo) verkaufen Telefonkarten für öffentliche Telefone, auch für Übersee-Gespräche (ca. 1 Stunde nach Deutschland, Österreich und Schweiz für US$ 10). In Bolivien können Sie am günstigsten in Telefonshops telefonieren, zum Teil zu Sonderangeboten.

Handys funktionieren in Bolivien und Peru, wenn sie mit Triband-Technologie ausgestattet sind. In Supermärkten, Tankstellen und Kiosken können Sie Prepaidkarten kaufen, umd günstige Ortsgespräche zu führen. 

Vorwahlen: nach Bolivien 00591, nach Peru 0051, von Peru oder Bolivien nach Deutschland 0049, nach Österreich 0043, in die Schweiz 0041.

Übrigens, besteht die Möglichkeit mit einer kostenlosen Telefonnummer ein Gespräch aus Bolivien nach Deutschland zu führen. Die Telefongebühren zahlt der Teilnehmer in Deutschland. Die bolivianische Telefonnummer lautet: 800 – 10 – 0049 + Vorwahl mit 0 + Anschlussnummer in Deutschland.

Wie bekomme ich Strom?

In Bolivien als auch in Peru ist eine Stromspannung von 220 Volt verbreitet, teilweise gibt es noch 110 Volt wie bspw. in La Paz). In jedem Fall benötigen Sie einen US-Stecker-Adapter.

Was kostet ein Mietwagen in Bolivien?

Voraussetzung sind in beiden Ländern der nationale Führerschein, ein Mindestalter von 21-25 Jahren (je nach Wagentyp und Leiwagenfirma) und eine Kreditkarte. Mietwagen lohnen sich eher für Nahziele, da die meisten Städte gut mit dem Flugzeug erreichbar sind.

Wie viel kostet eine Postkarte nach Deutschland?

Luftpostkarten und -briefe bis 20 g kosten von Bolivien nach Europa umgerechnet 0,61 Euro und von Peru 1,18 Euro. In der Regel sind sie 10-14 Tage unterwegs.

Öffnungszeiten der Postämter sind wie folgt:

In Bolivien: Mo-Fr 8-20, Sa 8-19 Uhr

In Peru: Mo-Fr 8-19, Sa 8-13 Uhr

Wieviel Trinkgeld ist üblich?

In Restaurants der oberen Preisklasse wird sowohl in Bolivien als auch in Peru ein Servicezuschlag von 10 % auf die Rechnung erhoben. In eher einfacheren Restaurants wird es dem Gast überlassen, ob er den Service extra belohnt. Üblich sind zwischen 10 und 15 %, unüblich sind Trinkgelder bei Taxifahrten.

Wie funktionieren Taxifahrten?

Weder in Bolivien noch in Peru gibt es Taxameter. Der Preis ist immer Verhandlungssache. Offizielle Taxis erkennen Sie an den auf beiden Seiten aufgemalten Nummern und an dem von innen sichtbar gemachten Taxiausweis. In Bolivien sind Taxifahrten günstiger als in Peru. Generell ist es unüblich Trinkgeld für Taxifahrten zu geben.

Wie funktioniert der Straßenverkehr?

ediglich auf den Hauptverkehrsrouten gibt es asphaltierte Landstraßen, sonst ist das Land verkehrsmäßig noch wenig erschlossen. Alle anderen Verbindungswege wie Schotterpisten und Feldwege können Sie während der Regenzeit (Dezember bis März) oft tagelang nicht passieren.

In Bolivien kommt es regelmäßig zu schweren Busunglücken, insbesondere während der Regenzeit. Bei Überlandreisen mit dem Bus wird geraten, nur mit bekannten Busunternehmen zu fahren. Von Nachtfahrten per Bus wird dringend abgeraten und auch aufgrund der besonderen Gefährdungssituation rät die deutsche Botschaft auch von Überlandfahrten mit Pkw bei Dunkelheit ab. Die Straßen sind in der Regel nicht beleuchtet und vielfach in schlechtem Zustand. Auch viele Verkehrsteilnehmer fahren oft mit nur unzureichender Beleuchtung oder sogar ganz ohne Licht.

Das Eisenbahnnetz deckt nur einen geringen Teil des Landes ab und ist für Reisen über längere Strecken nur bedingt geeignet.

Wo erhalte ich vor Ort touristische Auskünfte?

Viceministerio de Turismo, Calle Mercado, Edificio Mariscal Ballivián, 18. Stock, Casilla 1868, La Paz

Tel.: +591 2 211 53 80, +591 2 211 78 98, +591 2 211 25 70

Fax: +591 2 211 59 61

Externer Link, öffnet in neuem Fensterhttp://www.minculturas.gob.bo/

Notfallnummer der Polizei

(ohne Vorwahl) 110

Edifico Olimpia, Plaza del Estadio, Miraflores (unmittelbar am Stadion Hernán Siles)

Tel. Nr. +591 2 222 5016, +591 2 800140081, +591 2 800140071